Sylvia Koch-Weser, geboren 1955, ist Diplom-Biologin.

Nach mehreren Forschungsaufenthalten im Sahel Burkina Fasos, Sinai und der Sahara entwickelt und leitet sie seit 1984 Seminare und Kurse rund um das Thema Mensch und Natur, wobei sie naturwissenschaftliches Fachwissen über Bäume, Tiere oder Kräuter mit alter Heilkunde, Mythologie, Religion, Poesie und vor allem dem direkten Naturerlebnis verbindet.

Als Dozentin in der Erwachsenenbildung arbeitet sie an verschiedenen Volkshochschulen und mit vielen Bildungseinrichtungen Ökostationen, Kulturläden, private Einrichtungen zusammen, Leitung von Seminaren für Multiplikatoren im Bildungsbereich.

Weiterer Schwerpunkt in der Zeit von 1989 – 1996 ist die Arbeit als Ökopädagogin mit Schulklassen im Alter von 10-20 Jahren im Rahmen eines Projektangebots der Stadt Nürnberg, zu den Themen, Wasser, Müll, Boden, Wald, Verkehr. Lehraufträge in Projekten mit Langzeitarbeitslosen (NOA) und in der Weiterbildung von Senioren, sowie Aufträge in kirchlichen Bildungszusammenhängen schließen sich an.
Nach Weiterbildung in NLP (M. Grinder/Robert Dilts/ J.O’Connor) Umweltpädagogik (J.Cornell), und Gruppendynamik dehnte sie ihr Angebot u.a. auch auf die Erforschung der unterschiedlichen Beziehungen zwischen Männer und Frauen zur Natur aus.

1999 nahm sie am Training von Steven Foster und Meredith Little in der School of Lost Borders, USA, teil und begleitet seitdem Visionssuchen in verschiedenen Ländern Europas und im Sinai. Mitautorin des Buches Vision Quest -Visionsuche.

Sie unterrichtet seit 2000 als Dozentin bei Woman and Earth (CH), seit 2005 bei Haiga Chora (Schule für Geomantie) und axis mundi (Akademie für Geomantie und Lebenskunst).

Sie hat drei Kinder und lebt in Nürnberg.

Veröffentlichungen:

Die Fledermäuse Obervoltas senkenbergiana biologica, 1981

“Wolfsfrau trifft Green Man” in Tagungsberichte der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung zum Thema: eine Zukunft für Männer und Frauen, Gender Neue Beiträge Frankfurt

“Vision-Quest, Visionssuche, Allein in der Wildnis auf dem Weg zu sich selbst” Coautorin zusammen mit Geseko von Lüpke im Ariston-Verlag /Hugendubel 2000, zweite Auflage 2003

“Visionssuche- allein in der Wildnis auf dem Weg zu sich selbst” ein Beitrag in “Weisheit und Trance” Dokumente zur Fachtagung des Instituts für Jugendarbeit in Gauting, Ziel Verlag 2002

Die wilde Natur in uns und um uns – Warum in die Wildnis gehen” connection spezial Nr 60. 2003

Menü